Coronavirus - WIENzig
fade
128299
post-template-default,single,single-post,postid-128299,single-format-gallery,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Coronavirus

Live – Nachlese

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden, wenn wir interessantes Hintergrundwissen und unnütze Fakten rund um die anhaltende COVID-19-Pandemie berichten.

 

FÄCHERVERBOT

 

Auch den Besuchern der trotz Corona stattfindenden Salzburger Festspiele ist ob der sommerlichen Temperaturen heiß. Mit Handfächern kühlen dürfen sie sich allerdings nicht: Man fürchtet sich vor infektiösen Aerosolen, die durch das Fächern quer durch die Luft verteilt werden könnten.

 

VERKÜRZT

 

Die Dauer einer Corona-Quarantäne wegen einer Infektion oder Kontakt mit nachweislich Infizierten wurde in Österreich von 14 auf 10 Tage verkürzt.

 

ENDLICH WIEDER INS BEISL

 

Mit 15.5.2020 sperrten hierzulande die Wirtshäuser, Cafés, Beisln, Heurigen, Pizzarien, Konditoreien und Jausenstationen wieder “ganz” für ihre Gäste auf. Zwar gelten coronabedingt Sonderregeln (nur 4 pro Tisch), doch wir sagen: Wurscht, hauptsache wieder ins Beisl.

 

SKANDAL IM WALSERTAL

 

Obwohl von der Bevölkerung so gut wie immer und überall eingefordert, gilt bei Wahlkampfterminen offenbar keine Masken- und Abstandspflicht. Möglicherweise wurde Kanzler Kurz im idyllischen Walsertal aber auch einfach von seinen maskenlosen, dafür fahnenschwingenden Fans überrumpelt?

 

DIE PIEFKE KOMMEN!

 

… tönt es schon bald durch Tirol und den Rest Österreichs. Hotels werden ab 29.5. öffnen. Ab 15.6.2020 sind dann auch die Grenzen offen, in der Hoffnung, Urlauber aus dem nördlichen Nachbarland mögen die Tiroler Wirtschaft wieder ankurbeln. Dass die berühmte Aprés-Ski-Coronaparty der neue Renner wird, ist jedoch dank sommerlicher Schneeschmelze und gar heftigen Folgen unwahrscheinlich.

 

BILLIGER BADEN

 

Wiener Freibäder öffnen coronabedingt erst am 29.Mai und lassen weniger Besucher ein – dafür werden die Eintrittspreise billiger: Das Tagesticket soll für Kinder 1,-, für Jugendliche 2,- und für Erwachsene 3,- Euro kosten.

 

MEHR UNGLEICHHEIT DURCH CORONA

 

Mehrere Ökonomen sind der Ansicht, dass Corona Reichen dabei hilft, reicher zu werden, während sozial schwächere noch weiter absinken: Sie stecken Einbußen besser weg, können rasch wieder investieren und nach der Krise von steigenden Kursen profitieren.

 

METERLANG

 

Genau einen Meter lang sind die Papierleisten der verzierten Hüte, die Volksschüler im chinesischen Hangzhou in der Schule tragen. Sinn der ulkigen Kopfbedeckung ist das coronabedingte Abstandhalten.

 

LÄRM-THERAPIE

 

Damit die Tiere eines bayrischen Wildparks sich nach ein paar Wochen Corona-bedingter Stille wieder an den Lärm von Besuchermassen gewöhnen und nicht zu scheu werden, werden sie von 8:00 – 18:00 Uhr mit Musik beschallt. Auf der Playlist: ACDC und Violinkonzerte.

 

RISIKOGRUPPE

 

Laut Gesundheitsministerium gehören Menschen mit folgenden Vorerkrankungen zur “Corona-Risikogruppe”: Herzinsuffizienz, COPD, Kerbs, Nierentransplantation oder -insuffizienz, Mukoviszidose.

 

RIESEN-FIEBERMESSER

 

In Italien entwickeln Forscher einen rund 1,70 m hohen Fiebermesser namens “TAACfatto”, der an Eingängen zu Lokalen oder Geschäften die Körpertemperatur der Eintretenden misst. Für die Messung muss man nur in ein Display schauen; hat man Fieber, schlägt das Gerät Alarm.

 

ZWEI TODESZAHLEN

 

Für Verwirrung sorgen in Österreich momentan zwei unterschiedliche Zahlen von Corona-Toten: Während die Zahl des BMI alle mit einrechnet, die zwar Virusträger waren, aber an etwas anderem starben, nimmt das Gesundheitsministerium nur direkt am Virus Verstorbene in ihre Statistik.

 

SPAZIERFAHRTEN ERLAUBT

 

Neuerdings ist es in Wien wieder erlaubt, zu Freizeitzwecken mit den Öffis zu fahren – mit Maske, versteht sich.

 

SCHILDKRÖTE ÄUSSERLN IN ROM

 

Weil eine 60-jährige Italienerin am Ostermontag ihre Schildkröte Gassi führte und damit die Corona-Ausgangssperre brach, musste sie 400,- Euro Strafe zahlen.

 

PARKWÄCHTER

 

Für die Überprüfung der Einhaltung von coronabedingten An- und Abstandsregeln sind in den Wiener Bundesgärten sogenannte Parkwächter zuständig. Auch die Polizei soll patrouillieren.

 

ZUSATZPICKERL FÜR ÖFFIS

 

Die Wiener Linien haben alle Busse, Bims und U-Bahnen mit eigenen Pickerln ausstatten lassen, die Fahrgäste an das Tragen einer Schutzmaske erinnern sollen. Ohne Maske Öffi fahren ist nicht mehr gestattet.

 

DAS BILDNIS DES SEBASTIAN KURZ

 

Einen Aufruf der besonderen Art startete kürzlich Radio Wien: Kinder sollten den Kanzler malen. Je nach Sichtweise ein Huldigungs-Event oder ein Wettstreit für Nachwuchs-Karikaturisten …

 

ÖFFNUNG DER BUNDESGÄRTEN

 

Wien atmet auf: Nach Ostern, am 14.4.2020, werden die Bundesgärten wieder zum Spazierengehen geöffnet. Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hatte die erzwungene Schließung mit den “zu engen Eingangstoren” argumentiert. Das Argument, dass die gleiche Menge Menschen auf mehr Parks verteilt weniger Ansteckungen bedeuten, war ihr weniger wichtig.

 

WIENER-MOBBING

 

Im niederösterreichischen Kritzendorf wurde Wiener Wochenendhausbesitzern das Wasser abgedreht – angeblich, um den Ort vor Corona zu schützen.

 

HOME-OFFICE IRONMAN

 

Der deutsche Top-Triathlet Jan Frodeno bestritt quasi im Home-Office einen Ironman: Er schwamm 3,86 km im Garten-Pool mit Gegenstromanlage, radelte 180 km am Rollentrainer und lief 42,2 km am Laufband. Für diese Megaleistung brauchte er 8 Stunden und 33 Minuten und sammelte rund 200.000 Euro an Spendengeldern, die dem Kampf gegen Corona gewidmet sind.

 

BRAUEREIEN RETTEN

 

Wegen Corona sind auch Österreichs Brauereien in der Krise: Die Gastro als Abnehmer fällt weg, viele Mitarbeiter sind auf Kurzarbeit gesetzt worden. Dabei weiß jeder Wiener: Biertrinken geht auch zu Hause am Sofa. Noch nie war Menschenleben und Unternehmen retten zugleich so einfach …

 

CORONA-SPRECHVERBOT

 

Gurbanguly Berdymuchammedow ist Zahnarzt und Präsident von Turkmenistan. In seinem autoritär geführten Staat ist es fortan verboten, das Wort “Corona” auch nur in den Mund zu nehmen – offizielle Medien berichten nur von “Leiden” oder einer “Atemwegskrankheit”.

 

DOCH NICHT GRATIS

 

Eigentlich sah der Erlass der österreichischen Bundesregierung vor, dass der verpflichtende Mund-Nasen-Schutz von den Supermärkten gratis zu verteilen sei. Rewe verlangt 1,- Euro pro Maske – und Kurz rudert zurück. Nun heißt es, Supermärkte dürfen Kunden höchstens den Selbstkostenpreis verrechnen. Gratis bleibt die Maske bei Spar, Hofer und Lidl.

 

MASKIERT UNTERWEGS

 

Wer in Wien mit den Öffis fährt, muss künftig – wie auch im Supermarkt – eine Maske tragen und den Sicherheitsabstand zu anderen Fahrgästen einhalten.

 

CORONA-ROULETTE

 

Beim ausgelassenen Après-Ski-Feiern in Ischgl spielten einige Gäste unfreiwillig (oder leichtsinnig) Corona-Roulette: So spuckten sie beispielsweise beim Bierpong Bälle mit dem Mund, benutzten kollektiv eine Trillerpfeife und tanzten und tranken in verschwitzter Enge.

 

OSTER-ERLASS

 

Am kommenden Osterwochenende darf es coronabedingt keine großen Familienfeiern geben: Maximal fünf Personen dürfen in einem Haushalt auf Besuch sein. Ein Exekutieren des Erlasses könnte allerdings schwierig werden: Es ist rechtlich unsicher, ob die Polizei private Wohnungen kontrollieren darf.

 

IMMUNITÄT

 

Immunität genießen nicht nur Nationalratsabgeordnete, sondern auch nach einer Coronavirus-Infektion genesene Personen. Die Forschung geht momentan davon aus, dass die Antikörper einen Ex-Corona-Patienten mehrere Jahre lang vor einer neuerlichen Ansteckung schützen.

 

KATZE ALS SACKGASSE

 

Laut neuesten Erkenntnissen der Forschung kann das Corona-Virus Katzen zwar befallen – diese können aber zumindest keine Menschen anstecken. Die Miezen sind für das Virus somit Sackgassen, und die meisten überstehen das Coronavirus ohne gröbere Probleme.

 

UNWIRKSAM

 

In Corona-Zeiten bieten viele Online-Händler Nahrungsergänzungsmittel an, die angeblich gegen das Virus helfen. Und hier liegt schon der Fehler: Nahrungsergänzungsmittel sind per Definition keine Medikamente und dürfen nicht von sich behaupten, Krankheiten zu bekämpfen.

 

APRILSCHERZ

 

Pünktlich zum 1. April wurde im deutschen Bielefeld die Meldung öffentlich, dass es fortan eine öffentliche Desinfektionsstelle für Hunde gäbe – das war natürlich ein Scherz! Laut Veterinären gibt es dennoch reichlich Leute, die ihre Katzen und Hunde mit ätzenden Mitteln oder alkoholhaltigen Gels desinfizieren wollen und sie damit vergiften oder verletzen. Tut das nicht!

 

MASKEN-VERSCHWÖRUNG

 

Ein Kettenbrief behauptet, die in Supermärkten verteilten Masken enthielten “Virus-Spuren”, weil sie aus China kämen. Außerdem wolle “man” durch die Verteilung verseuchter Masken die Ausbreitung steigern. Wer ein Interesse daran haben sollte, woher die Infos kommen und warum Kettenbriefschreibern offenbar nichts zu deppert ist, beantwortet das Schreiben nicht.

 

DIE SIMPSONS

 

In der Simpsons-Folge 21 der 4. Staffel bestellt sich Homer einen Entsafter aus Japan und fängt sich damit eine Virusinfektion ein. Mit dem Corona-Virus wäre das nicht möglich: Es bleibt auf Oberflächen nur ein paar Stunden lang stabil. Wer Pakete aus einer Gegend mit vielen Corona-Fällen erwartet, braucht sich nicht übermäßig sorgen …

 

SCHWURBELEI IM ARZTKITTEL

 

Vor scheinbar seriösen Interviews mit scheinbar seriösen Ärzten ist immer zu warnen, nun aber besonders: Mehrere Scharlatane im Arztkittel verzapfen nämlich viel Schas mit Quasteln über das Corona-Virus. Ein gewisser Dr. Köhnlein, Impfgegner und AIDS-Leugner, behauptet beispielsweise, das Virus sei ei Hype der Pharma-Industrie. Daher: Kritisch bleiben, Quellen checken!

 

KEINE DELOGIERUNGEN

 

Zwischen April und Juni sollen in Österreich keine Mieter delogiert werden, die ihre Miete nicht bezahlen können. Rückzahlungen sollen bis Jahresende akzeptiert werden.

 

MASKENNÄHEN STATT SACKLPICKEN

 

In Österreichs Haftanstalten wird neuerdings eifrig genäht: Die Häftlinge basteln nämlich Mund-Nasen-Schutzmasken aus Stoff, die waschbar und somit wiederverwendbar sind. Man kann nur hoffen, dass es praktikable Alltags-Masken werden, und keine für den nächsten Bankraub …

 

CORONA ALS NAME

 

Der Mädchenname Corona kommt aus dem Lateinischen und bedeutet “Kranz” oder “Krone”. Er war im deutschsprachigen Raum nie sonderlich verbreitet, ein großer Beliebtheitszuwachs ist nach 2020 ebenfalls nicht zu erwarten.

 

MATTERHORN

 

Um den Corona-geplagten Schweizern und dem Rest der Welt ein bisschen Hoffnung zu spenden, wird der Gipfel des Matterhorns in der Nacht mit Botschaften und Bildern beleuchtet. Sehenswert!

 

ZAHNPASTA-SCHMÄH

 

Frei nach dem Motto “den Deppaten kann man alles andrahn” verkauft der US-amerikanische Verschwörungstheoretiker und Scharlatan Alex Jones eine Zahnpasta, die gegen das Coronavirus wirken soll. Das tut sie natürlich nicht, dafür ist sie allerdings gesundheitsschädlich und teuer.

 

GEBURTSTAGS-RAUB

 

Genau 167 Jahre nach Vincent Van Goghs Geburtstag, dem 30.3.1853, wurde sein Gemälde “Frühlingsgarten” aus einem wegen des Coronavirus gesperrten Museum in Amsterdam gestohlen.

 

BASISREPRODUKTIONSZAHL

 

Die sogenannte Basisreproduktionszahl, von der medial oft die Rede ist, gibt an, wie viele Leute ein Infizierter durchschnittlich ansteckt, wenn es in einer Gesellschaft noch keine Immunität gegen eine Krankheit gibt.

 

LEBEN RETTEN

 

Auch ohne viel zu tun kann man Leben retten. Dies ist die Stunde der Sofa-Helden!

 

MAGNETEN IN DER NASE

 

Der Versuch, einen Anti-ins-Gesicht-greif-Alarm-Mechanismus (Corona!) mit Magneten zu bauen, ging für den australischen Astrophysiker Daniel Reardon schief. Beim Experimentieren steckte er sich nämlich Magnete in die Nase – und bekam sie nicht mehr heraus. Versuche mi mehr Magneten verschlimmerten das Problem. Erst im Spital konnten die inzwischen zahlreichen Magnete entfernt werden.

 

FÜR HUND UND KATZ?

 

Anders als Menschen können sich die beliebten Haustiere Hund und Katze nicht mit dem Coronavirus infizieren. Schwein gehabt!

 

SCHUPPENTIERE

 

Forscher haben bestätigt, dass das Coronavirus höchstwahrscheinlich durch Schuppentiere (Pangoline) auf den Menschen übertragen wurde. Schuppentiere sind Säugetiere und in China eine Delikatesse. Sie wurden auch auf jenem Markt in Wuhan gehandelt, von wo die Pandemie ihren Ausgang nahm.

 

SHAKESPEARE UND DIE PEST

 

Zu Lebzeiten William Shakespeares (1564-1616) gab es in London immer wieder Theaterschließungen wegen Ausbrüchen der Beulenpest. In diesen Zeiten schuf der Dichter zahlreiche epische Gedichte. Shakespeare verbrachte seinen Lebensabend großteils in Stratford und schrieb weniger Stücke – auch, weil in London die Pest grassierte.

 

BESETZTE KASSE

 

Eine besetzte Kasse der anderen Art versetzte Supermarktbesucher und -angestellte im deutschen Bergneustadt am 25. März 2020 in Staunen: Eine Kundin setzte sich nämlich mitten aufs Förderband – aus Protest, weil sie nur eine Packung Klopapier kaufen durfte. Die Tobende wurde von der Polizei abgeführt, ohne Klopapier gekauft zu haben.

 

WIEN OHNE WIENER

 

Kaum ein Lied trifft die momentane Leere im öffentlichen Raum so gut wie Georg Kreislers bitterböses Wien ohne Wiener von 1964.

 

CORONA ALS NAME

 

Der Mädchenname Corona kommt aus dem Lateinischen und bedeutet “Kranz” oder “Krone”. Er war im deutschsprachigen Raum nie sonderlich verbreitet, ein großer Beliebtheitszuwachs ist nach 2020 ebenfalls nicht zu erwarten.

 

GESCHICHTE DES KLOPAPIERS

 

Das erste auf Rollen gewickelte Klopapier (“Closetpapier”) war in Mitteleuropa gegen Ende des 19. Jahrhunderts erhältlich. Ab 1888 gab es auch Halterungen (“Closetclipse”) dazu. Die Chinesen waren allerdings früher dran: Am dortigen Kaiserhof gab es schon im 14. Jahrhundert parfümiertes und weiches Klopapier in Mengen. Doch was tat der Rest der Menschheit in der Zwischenzeit? Sie wischten entweder mit der linken Hand, großen Blättern, Textilresten oder Schwämmen.

 

SHAKESPEARE UND DIE PEST

 

Zu Lebzeiten William Shakespeares (1564-1616) gab es in London immer wieder Theaterschließungen wegen Ausbrüchen der Beulenpest. In diesen Zeiten schuf der Dichter zahlreiche epische Gedichte. Shakespeare verbrachte seinen Lebensabend großteils in Stratford und schrieb weniger Stücke – auch, weil in London die Pest grassierte.

 

I AM FROM AUSTRIA

 

Um sich bei allen Wienerinnen und Wienern zu bedanken, die angesichts der Corona-Krise die Nerven behalten und sich an die Regeln halten, spielt die Polizei bei ihren Streifenfahrten rund um 18:00 Uhr Rainhard Fendrichs heimliche Österreich-Hymne “I am from Austria”.
Gute Alternativen wären auch Falcos “Der Kommissar” oder Georg Kreislers “Wien oder Wiener” gewesen…

 

SELBSTERFÜLLENDE PROPHEZEIUNG

 

Eine selbsterfüllende Prophezeiung ist eine falsche Vorhersage (z.B. “Wird zu wenig Nudeln beim Spar geben.”), die sich durch davon ausgelöstes Verhalten selbst bewahrheitet. Ein gutes Beispiel ist das Nudeln-Hamstern im Supermarkt: Wenn aufgrund von Massenkäufen die Nudeln aus sind, animiert dies Ängstliche erst recht zum Hamstern. Sie fühlen sich bestätigt, obwohl ihr eigenes Verhalten das Ausgehen der Nudeln erst ausgelöst hat. So können sich selbst größte Irrtümer unendlich fortsetzen.

 

TIERISCHES VENEDIG

 

Seit aufgrund der Corona-Krise die Touristenmassen und der Schiffsverkehr ausbleibt, erobern Tiere die Lagune Venedigs zurück: Schwäne und Fische ziehen durch das klare Wasser der Kanäle.

 

WAFFEN HAMSTERN

 

Seit das Corona-Virus auch in den USA angelangt ist, steigen dort rapide die Waffenverkäufe. Gründe dafür sind Angst vor Anarchie, Angst vor einer Sperre der Waffengeschäfte und die ziemlich waffenaffine Mentalität der US-Amerikaner.

 

VIREN “TÖTEN”

 

Viren sind keine Lebewesen und können nicht sterben, doch extreme Hitze macht sie unschädlich. Dafür braucht es allerdings zwischen 55 und 70 Grad Celsius. Schlechte Nachricht: Einfrieren bringt nichts.

 

SIND VIREN LEBEWESEN?

 

Forscher sind sich weitgehend einig, dass Viren keine Lebewesen sind. Obwohl sie sich vermehren und an ihre Umwelt anpassen können, fehlt ihnen doch ein wesentliches Merkmal: Sie bestehen nicht aus Zellen. Viren, die keine fremde Zelle zur Vermehrung finden, werden innerhalb von Stunden bis Tagen inaktiv.

 

VIRUS

 

Das Wort Virus ist Latein und heißt soviel wie “Gift” oder “Schleim”. Seit dem frühen 19. Jahrhundert wird das Wort für Krankheitserreger benutzt – von der genauen Struktur und Funktionsweise der Viren hatte man damals freilich noch keine Ahnung.

 

CORONA EXTRA

 

Das mexikanische Bier mit der Krone (spanisch: corona) drauf hat genau nichts mit dem Virus zu tun. Trotzdem verkauft es sich zur Zeit extrem schlecht. Der Grund: Teile der Kundschaft vermuten eine Verseuchung.

 

CORONAE IM WELTALL

 

In der Planetenkunde bezeichnet man kreisrunde oder ovale Oberflächenstrukturen von Planeten als Coronae (Mz. von Corona, lat. “Krone”). Nicht zu verwechseln sind diese Coronae von Einschlagskratern anderer Himmelskörper.

 

CORONA AM WECHSEL

 

Die niederösterreichische Gemeinde St. Corona am Wechsel hat rund 390 Einwohner. Ihren Namen hat die Gemeinde von der Heiligen Corona, der auch die örtliche Pfarrkirche gewidmet ist.

 

HEILIGE CORONA

 

Die Heilige Corona war eine frühchristliche Märtyrerin. Weil sie ihre Religion nicht aufgeben wollte, ließen die Römer sie zwischen zwei gebogene Palmen spannen und entzwei reißen. Es wird gesagt, ein Gebet zur Heiligen Corona würde unter anderem bei der Abwendung von Seuchen helfen.

 

MONTE CORONA

 

Monte Corona ist ein kronenförmiger (Sp. corona = “Krone”) Vulkankegel auf der kanarischen Insel Lanzarote. Er ist nicht mehr aktiv.

 

PORNOS FÜR ITALIEN

 

Die Online-Pornoplattform Pornhub schenkt allen Menschen, die in Italien leben, gratis Premium-Accounts. Na wenn das nicht beim Zuhausebleiben hilft …

 

UNFREIWILLIGER PLOT-TWIST

 

Brasilianische Seifenopern-Autoren müssen aufgrund der Corona-Krise ihre Drehbücher umschreiben und alle Charaktere über 50 streichen. Die Schauspieler gehören nämlich zur Risikogruppe und dürfen nicht mehr am Set erscheinen.

Keine Kommentare

Kommentieren