Top 10 - Bücher, mit denen du gereift aus der Krise kommst - WIENzig
fade
128626
post-template-default,single,single-post,postid-128626,single-format-gallery,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Top 10 – Bücher, mit denen du gereift aus der Krise kommst

Die passende Lektüre für die Selbstisolation

 

Es muss nicht immer ein Roman sein: Auch gute Sachbücher gibt es genügend. Mit diesen 10 Büchern wird es garantiert nicht fad – und sie tragen sogar zur geistigen Reifung bei.

 

In unserer Auswahl findet sich reichlich zum Grübeln, Reflektieren und Diskutieren über große Themen der Menschheit, wie etwa Nachhaltigkeit oder Gerechtigkeit. Denkanstöße und Praktisches (DIY!) für den Alltag lassen sich ebenso entdecken wie Philosophisches. Lasst euch inspirieren!

 

Der große Weg hat kein Tor – Masanobu Fukuoka

 

In diesem Standardwerk für nachhaltige Gärtner beschreibt der japanische Mikrobiologe und Öko-Landwirt Fukuoka (1913-2008) sein Konzept einer Permakultur, also einer Landwirtschaft im Einklang mit den Systematiken der Natur. Fukuokas “Nicht-Tun-Landwirtschaft” braucht weder Pflug noch Dünger und birgt dennoch genug Ertrag. Weiters empfiehlt der Japaner für die Gesundheit eine saisonale, pflanzenlastige Ernährung. Er selbst wurde 95 Jahre alt …

 

Gemeinwohl-Ökonomie – Christian Felber

 

Was wäre, wenn das Wirtschaftssystem nicht jene belohnen würde, die über Leichen gehend den größtmöglichen finanziellen Profit erringen, sondern jene, die am meisten zum Gemeinwohl beitragen? Felbers alternatives Wirtschaftsmodell möchte die Marktwirtschaft nicht abschaffen, aber ethischer und ökologischer machen – ein spannender wie kontroverser Gedanke der, konsequent durchgedacht, vieles verändern würde …

 

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie – Hrsg. smarticular Verlag

 

Bei diesem Büchlein handelt es sich um einen DIY-Ratgeber mit vielen nachhaltig praktischen Tipps für den Alltag. Beschrieben wird etwa, wie man sich mit nur wenigen Zutaten – allen vorweg die “magischen Fünf” Natron, Soda, Essig, Kernseife und Zitronensäure – sämtliche Haushaltschemikalien selbst zusammenmischt. Von der Zahnpasta über das Deo bis hin zum Bio-Waschmitttel …

 

Die 4 Stunden Woche – Tim Ferriss

 

Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein: Man hackelt kaum und hat trotzdem genug Zeit und Geld, um sich den angenehmen Dingen des Lebens zu widmen! Wie das gehen könnte – zumindest wenn man Unternehmer ist und/oder die nötigen Voraussetzungen hat – erklärt Ferriss auf 341 Seiten. Wir halten die 4 Stunden pro Woche für utopisch, nützliche Tipps zum Zeiteinsparen hat der Effizienz-Guru aber auf jeden Fall parat.

 

Fliegen ohne Flügel – Tiziano Terzani

 

Terzani, in den 1990ern als Spiegel-Korrespondent in Asien unterwegs, schwor sich nach der Prophezeiung eines chinesischen Wahrsagers, ein Jahr lang in kein Flugzeug zu steigen. Das Ergebnis: Ein faszinierender Reisebericht über das unbekannte Asien, lesenswert und überraschend. Und ein Beweis, dass es nicht für jedes Reiseabenteuer ein Flugzeug braucht …

 

Einkommen für alle – Götz Werner

 

Ein Großunternehmer, der sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen einsetzt? Ja, das gibt es. Götz Werner ist Chef der Drogeriekette dm und dennoch Verfechter eines menschenwürdigen Grundeinkommens für alle. Ein spannender Gedanke in einer immer stärker automatisierten Welt mit vielen Arbeitslosenzahlen und Existenzängsten. Lesenswert und zum Nachdenken anregend!

 

Selbst denken, selbst machen, selbst versorgen – Markus Bogner

 

Dass Landwirtschaft auch abseits von quasi-industriellen Massenbetrieben florieren kann, zeigt Bogners Buch: Der Bayer lebt mit seiner Familie am eigenen Bio-Bauernhof, stellt alles selber her und kann dennoch “Ab Hof” genug verkaufen, um davon zu leben. Ein Lesetipp für Öko-Landwirte, Selbstversorger und solche, die es (zumindest teilweise) werden wollen … und natürlich alle, die gerne wissen, wo ihr Essen eigentlich herkommen sollte.

 

Cradle to Cradle – Michael Braungart, William McDonough

 

Wegwerfgesellschaft, nein danke! Es ist eine Grundidee der Nachhaltigkeit, dass alles, was technisch produziert wird, recycelbar oder zumindest ökologisch abbaubar ist. Das Professoren-Duo Braungart und McDonough widmet sich in diesem Buch dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft und beleuchtet, wie Produkte statt auf Müllbergen zu landen im Kreislauf bleiben. Inspiriert von der Idee, folgen bereits einige Unternehmen dem Prinzip und produzieren “kreislaufgerecht”.

 

Anleitung zum Widerspruch – Franzi von Kempis

 

Wer kennt nicht solche Diskussionspartner, womöglich gar aus Arbeits- oder Familienumfeld? Der eine behauptet, Impfen mache schizophren, der andere glaubt an die jüdische Weltverschwörung, der nächste hetzt ungeniert gegen Ausländer. Von Kempis’ Buch ist ein simpel geschriebener Ratgeber für ansonsten Schmähstade, der dem Erdulden grenzwertiger Aussagen Argumente entgegenstellt. Goschn halten? Jetzt sicher nicht mehr!

 

Eine Theorie der Gerechtigkeit – John Rawls

 

Darf man Einzelne opfern, um der Gemeinschaft zu helfen? Worauf basiert eigentlich der Gesellschaftsvertrag? Was ist Gerechtigkeit? In diesem immer noch brandaktuellen Werk von 1971 tritt der US-amerikanische Philosoph Rawls gegen ethisches Kosten-Nutzen-Rechnen namens Utilitarismus auf und beschreibt mit der Theorie des “Schleiers des Nichtwissens” ein mächtiges Gedankenexperiment. Keine leichte Lektüre, aber erhellend, gerade in der Krise.

Keine Kommentare

Kommentieren