Sünden im Beichstuhl - WIENzig
fade
111225
post-template-default,single,single-post,postid-111225,single-format-standard,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Wiener Stephansdom (c) Nohl stadtbekannt.at

Sünden im Beichstuhl

Zweckentfremdet

 

Um die gängige Praxis zu unterbinden, dass Prostituierte Kapellen und Beichtstühle „geschäftlich“ nutzten, ließ Maria Theresia diese geistlichen Räumlichkeiten bei Einbruch der Nacht absperren.

 

Unnützes Wissen

 

Es gibt nichts nützlicheres als unnützes Wissen. Wir müssen es ja wissen – wir haben schon einige unnütze Bücher herausgebracht.

Keine Kommentare

Kommentieren