RAUSCHKIND - WIENzig
fade
126639
post-template-default,single,single-post,postid-126639,single-format-audio,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
RAUSCHKIND - WIENzig

RAUSCHKIND

RAUSCHKIND, n.    im Rausch gezeugter Trottel

 

Wer in Wien einen anderen Rauschkind nennt, bezichtigt seine Eltern, ihn blunznfett (“im Rausch”) gezeugt zu haben. Da Alkohol in der Schwangerschaft sich nicht großartig positiv auf die Intelligenz des Kindes auswirkt, ist das Rauschkind wohl auch ein bisserl deppert. Berühmt wurde das Schimpfwort übrigens durch Mundl Sackbauer, den Ur-Wiener aus dem Fernsehen.

Keine Kommentare

Kommentieren