Pudl di ned auf! - WIENzig
fade
130525
post-template-default,single,single-post,postid-130525,single-format-gallery,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Pudl di ned auf!

“Mach dich nicht so wichtig!”,  “Führ dich nicht so auf!”

 

Ein Pudel ist ein Hund, der, obwohl nicht wirklich groß und furchteinflößend, durch sein aufgeplustert-flauschiges Fell besticht. Wenn ein Wiener si aufpudlt, macht er sich verbal wichtig und groß – meist auf ungute weil aggressive Weise. Dem Aufpudln haftet auch stets etwas Peinliches an. Wer si aufpudlt? Empörte Kundschaft im Kaffeehaus, denen ein Zuckerstück fehlt, empörte Kundschaft im Billa, denen zu wenig Jö-Rabatt gegeben wurde, und empörte Kundschaft im Zug, wenn der Sitznachbar die Lehne beansprucht. Kurz und knapp: Wer si wengan jedn Schas aufpudlt, hod hoid kane ondan Probleme.

Keine Kommentare

Kommentieren