Narrenturm - WIENzig
fade
129802
post-template-default,single,single-post,postid-129802,single-format-standard,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Narrenturm (c) STADTBEKANNT Mautner

Narrenturm

Schauriger Schauplatz der Geschichte

 

Die Regentschaft des Habsburgers Joseph II. gilt gemeinhin als Epoche der Aufklärung – für Menschen mit geistiger Behinderung und psychischen Problemen war die Zeit allerdings eine düstere. Unsichtbar für den Rest der Gesellschaft fristeten sie im kreisrunden “Gugelhupf” oder “Narrenturm” ein tristes Dasein. Erst 1869 wurde die Anstalt geschlossen.

 

Heute ist in der ehemaligen Irrenanstalt das pathologisch-anatomische Bundesmuseum untergebracht. Zu sehen gibt es zahlreiche Trocken- und Feuchtpräparate, die auf schaurige wie eindrucksvolle Weise die Geschichte der Patienten von damals erzählen. Auch Teile der elektropathologischen Sammlung sowie einige Tierpräparate sind hier ausgestellt.

 

Achtung – nichts für schwache Nerven!

 

Narrenturm
Pathologisch-anatomische Sammlung im Narrenturm – NHM Wien
Uni Campus, Spitalgasse 2
1090 Wien

 

Mi 10:00 – 18:00 Uhr
8,- Euro / Aufpreis für Führungen

Keine Kommentare

Kommentieren