Missverstandene Suppe - WIENzig
fade
110861
post-template-default,single,single-post,postid-110861,single-format-standard,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Missverstandene Suppe

Man munkelt, dass die Hamburger Aalsuppe traditionell gar keinen Aal enthält. So gilt sie als Resteessen, bei dem „allens rinkümmt” was sich so in der Küche befindet. Der Aal gilt nur als ein Zugeständnis an Gäste der Stadt, um sie nicht zu enttäuschen.

 

Unnützes Wissen

Es gibt nichts nützlicheres als unnützes Wissen. Wir müssen es ja wissen – wir haben schon einige unnütze Bücher herausgebracht.

Keine Kommentare

Kommentieren