Los mi afoch auglahnd. - WIENzig
fade
129632
post-template-default,single,single-post,postid-129632,single-format-gallery,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Los mi afoch auglahnd.

“Lass mich in Frieden.”

 

Dinge, die man irgendwo an die Wand lehnt, erfahren üblicherweise wenig Beachtung. Ist man in der Lage, wenig Beachtung zu wollen, kann man in Wien auch einfach sagen: Los mi auglahnd. (“Lass mich angelehnt.”) Legt man keinen Wert auf eitle Höflichkeiten, erfüllen auch ein einfaches Schleich di. (“Verzieh dich.”) oder der Wiener Standardsatz Geh scheissn. (“Geh defäkieren.”) gut den Zweck.

Keine Kommentare

Kommentieren