Kunsthistorisches Museum Wien - WIENzig
fade
125312
post-template-default,single,single-post,postid-125312,single-format-gallery,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Kunsthistorisches Museum Wien

Wo die großen Meister wohnen

 

Mit über 1,4 Millionen Besuchern jährlich zählt das Kunsthistorische Museum in Wien zu den weltweit bedeutendsten Kunstmuseen seiner Art. Zu sehen gibt es auf drei weitläufigen Ebenen allerhand. Im Halbstock sind die Kunstkammer, die Antiken sowie die Ägyptisch-Orientalische Sammlung untergebracht, im ersten Stock wartet die Gemäldegalerie, im zweiten Stock das Münzkabinett. Neben den Dauerausstellungen bietet das Museum auch wechselnde Sonderausstellungen zu verschiedenen Themen-, Epochen- oder Künstlerschwerpunkten.

 

Alte Schätze, die begeistern

 

Das Ticket ist gekauft, die Vorfreude groß – nur wo beginnt man? Am Besten unten, in der Kunstkammer. Dort ist etwa die goldene Saliera von Benvenuto Cellini zu bestaunen, die 2003 spektakulär aus dem Museum gestohlen wurde und erst 2006 wieder auftauchte. Das hübsche Salz- und Pfeffer-Behältnis für die adelige Tafel kehrte nach der Restauration ins Museum zurück.

 

Ebenfalls höchst sehenswert sind die „Stars“ der Gemäldegalerie. Dazu zählen etwa ein Selbstportrait von Peter Paul Rubens, Arcimboldos sommerlicher Obst-Kopf (wer dieses Bild noch nicht kennt, wird staunen!) oder Albrecht Dürers Portrait des Habsburger Kaisers Maximilian I. mit Granatapfel und markanter Nase.

 

Kunsthistorisches Museum Wien

Burgring 5, 1010 Wien

Di – So 10:00 – 18:00 Uhr, Do 10:00 – 21.00 Uhr

 

Fotos (c) KHM-Museumsverband
Keine Kommentare

Kommentieren