“I kunnt waun i mechat.” - WIENzig
fade
128911
post-template-default,single,single-post,postid-128911,single-format-gallery,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

“I kunnt waun i mechat.”

“Ich könnte ja, wenn ich wollte.”

 

Es ist eine Eigenart der Wiener Mentalität, in Konjunktiven zu denken und zu sprechen – vor allem, wenn es um lästige Arbeiten geht. Aussagen wie schau ma amoi (“warten wir mal ab”) oder wer’ma scho sehn (“werden wir schon sehen”) bezeugen das ganz gut.  I kunnt waun i mechat ist eine spezielle Aussage: Einerseits schreibt man sich eine Kompetenz zu, andererseits gesteht man ein, dass es einen partout ned zaht (“nicht juckt”). Der Satz ist auch als Provokation zu gebrauchen, beispielsweise als Antwort auf die Schelte “Schatz, du könntest auch mal wieder das Geschirr abtrocknen!”. Wem der liebe Frieden etwas bedeutet, der sollte diesen Satz im Berufs- und Privatleben sparsam verwenden.

Keine Kommentare

Kommentieren