Heast, Saubeidl, geh in Oasch! - WIENzig
fade
129852
post-template-default,single,single-post,postid-129852,single-format-gallery,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Heast, Saubeidl, geh in Oasch!

“Hör mal, du Schweine-Genital, verzieh dich!”

 

Wien hat eine mitunter recht derbe Schimpftradition. Gerne schmeißt man im Streit dem verhassten Gegenüber Wörter an den Kopf, die mit Genitalien, Exkrementen oder unfeinen Körperregionen (Stichwort Oasch) zu tun haben. Der Saubeidl (“Schweine-Penis”) erlangte in Wien sogar als Prozess-”Alibi” Bekanntheit: Ein gewisser Herr Ripfl (FPÖ) unter Sieg-Heil-Ruf-Verdacht beharrte darauf, doch nur Saubeidl gerufen zu haben. Das berühmte Satzerl Geh in Oasch! (“Verzieh dich!”) hat zwar keine Prozessgeschichte, ist dafür aber der Titel eines kultig bedrohlichen Liedes von Georg Danzer.

Keine Kommentare

Kommentieren