Happy End - WIENzig
fade
2269
post-template-default,single,single-post,postid-2269,single-format-standard,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Unnützes Wissen (c) WIENzig

Happy End

Wiener Schluss

 

Kaiser Joseph II. ordnete per Dekret an, dass Theaterstücke keine traurigen Inhalte haben dürfen, um die kaiserlichen Zuschauer in keine schlechte Stimmung zu versetzen. Viele Stücke mussten deswegen geändert und mit einem „Wiener Schluss“ (Happy End) versehen werden, beispielsweise „Romeo und Julia“ oder „Hamlet“.

 

Unnützes Wissen

 

Es gibt nichts nützlicheres als unnützes Wissen. Wir müssen es ja wissen – wir haben schon einige unnütze Bücher herausgebracht. Und wisst ihr was – die wären auch was für euch!

Keine Kommentare

Kommentieren