FIACRIUS - WIENzig
fade
129612
post-template-default,single,single-post,postid-129612,single-format-standard,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Fiaker (c) stadtbekannt.at

FIACRIUS

Das Wiener Wort Fiaker für den Lenker einer zweispännigen Kutsche hat eine lange Geschichte: Es stammt ursprünglich von einem irischen Eremiten des 7. Jahrhunderts namens Fiacrius, der in Frankreich sein Glück suchte. Die nach dem Eremiten benannte Pariser Straße Rue de Saint Fiacre wurde im 17. Jahrhundert gern zum Abstellen von Kutschen verwendet. Bald nannte man die Kutschenlenker Fiacres – und in Wien wurde der Fiaker daraus.

 

Der Begriff Fiaker leitet sich also ab von der Rue de Saint Fiacre , wo Nicolas Souvage 1662 erstmals Lohnkutschen vermietete oder von dem Pariser Hotel St. Fiacre in der Rue St. Martin, in dem der Pferdehändler Nicolas Souvage wohnte.

 

Unnützes Wissen

 

Es gibt nichts nützlicheres als unnützes Wissen. Wir müssen es ja wissen – wir haben schon einige unnütze Bücher herausgebracht.

Keine Kommentare

Kommentieren