Er hot’n Scherm auf. - WIENzig
fade
127052
post-template-default,single,single-post,postid-127052,single-format-gallery,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Er hot’n Scherm auf.

den Scherm aufham        “den Nachttopf am Kopf haben”, einen Schaden erleiden / einen Nachteil haben

 

Irgendeiner ist immer schuld und hot’n Scherm (von hist. “Scherben” = einfacher Tontopf, Nachttopf) auf: Sei es der Überbringer einer schlechten Nachricht, der übelst beschimpft wird, der Taxler, dem das Taxi vollgespieben wird, oder der Schüler, den man beim Unterschriftenfälschen ertappt. Sie alle stecken in Schwierigkeiten, oder, weniger elegant formuliert, in der Scheiße. Das Bild eines umgekehrten Nachttopfes auf dem Haupt trifft die Bedeutung voll und ganz!

Keine Kommentare

Kommentieren