Düstere Wortgeschichte - WIENzig
fade
110174
post-template-default,single,single-post,postid-110174,single-format-standard,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Düstere Wortgeschichte (c) WIENzig

Düstere Wortgeschichte

Mittelalterliche Foltermethode

 

Wer sich wie gerädert fühlt”, ist im heutigen Sprachgebrauch verspannt oder übermüdet. Der Ursprung des Wortes kommt allerdings aus einem düsteren Kapitel der Geschichte, nämlich der mittelalterlichen Folterpraxis des Räderns: Hierbei wurden dem Verurteilten sämtliche Knochen gebrochen, bevor er auf ein Rad gebunden und letztendlich getötet wurde.

 

Radebrechen

 

Laut Duden bedeutet radebrechen, eine fremde Sprache nur mühsam und unvollkommen zu sprechen”. Auch dieses Wort kommt vom Rädern: Wenig verwunderlicherweise konnte ein derart malträtierter Delinquent keinen geraden Satz mehr sprechen.

 

Unnützes Wissen

 

Es gibt nichts nützlicheres als unnützes Wissen. Wir müssen es ja wissen – wir haben schon einige unnütze Bücher herausgebracht.

Keine Kommentare

Kommentieren