Du bist bei mia im Oasch daham. - WIENzig
fade
129547
post-template-default,single,single-post,postid-129547,single-format-gallery,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Du bist bei mia im Oasch daham.

“Du hast bei mir nichts zu melden.”

Gleich zweimal wurde die fesche Redewendung Du bist bei mia im Oasch daham im Austropop verewigt: Einmal durch Wolfgang Ambros in “Gsöchta” (“Gsöchta, mit dein Heislschmäh bist bei mia im Oasch daham”) und einmal durch Helmut Qualtinger und André Heller in “Bei mir sad’s olle im Oasch daham”. Was gemeint ist? Du hast bei mir nichts zu melden, was du sagst, ist mir so wurscht wie a Schas im Woid (“eine Flatulenz im Walde”).

Keine Kommentare

Kommentieren