auf der Nudlsuppn dahergschommen - WIENzig
fade
122412
post-template-default,single,single-post,postid-122412,single-format-gallery,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

auf der Nudlsuppn dahergschommen

„I bin do net auf da Nudlsuppm dahergschwommen!”

 

Wer „nicht auf der Nudelsuppe dahergeschwommen” ist, ist eines gewiss nicht: ein ahnungsloser Vollidiot. Man ist nicht irgendwer, der sich leicht vaoaschen oder neppen („täuschen”, „hinters Licht führen”) lässt, und auch nicht irgendein Wiaschtl ohne sozialen Status.

 

Aber wie kam man auf die Nudlsuppm? Die Redewendung entstand zu einer Zeit, als es noch keine Diskonter gab und Armut bedeutete, fast ausschließlich Suppen ohne Fleischeinlage essen zu können. Auf der Nudlsuppm dahergschwommen ist also jemand aus der Unterschicht, der keine Ahnung von der Welt hat – ein populäres wie wohlgepflegtes Vorurteil im Bürgertum, damals wie heute.

 

Praktischer Guide

 

Schimpfen kann man lernen. Wer in Wien wohnt, muss das sogar gewissermaßen tun, um den Alltag unter lauter Deppaten zu bewältigen. Aus diesem Grunde entstand dieser Guide, der einem jenes Wissen vermittelt, das man zum Überleben einfach braucht. Ob universelle Schimpfwörter, kulinarische Schmähungen oder richtig derbe Flüche – all das ist in dem STADTBEKANNT-Guide Schimpfen wie ein echter Wiener enthalten und wartet nur darauf, entdeckt zu werden.

 

Schimpfen wie ein echter Wiener

 

Schimpfen wie ein echter Wiener
Holzbaum Verlag
9,99 Euro

 

Cartoon: MAGraff

Keine Kommentare

Kommentieren