5 Wege, sich in der Corona-Zeit fit zu halten - WIENzig
fade
128419
post-template-default,single,single-post,postid-128419,single-format-gallery,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

5 Wege, sich in der Corona-Zeit fit zu halten

Gerade jetzt, wo viele zaghaft wieder mit dem Sporteln begonnen haben, ist es auch wieder vorbei? Wir sagen: Nein, nicht für uns!

 

Dieser Tage befiehlt die Vernunft Hausarrest. An Fitnesscenter, Yogastudio, Kletterhalle oder Schwimmbad ist also erst einmal nicht zu denken. Trotzdem ist das kein Grund, sich dem Couch-Potato-Dasein hinzugeben! Wir haben ein paar Ideen gesammelt, wie man sich dennoch fit halten und auf den Bikini-Sommer nach der Krise vorbereiten kann …

 

1. Radln auf dem Ergometer

 

Für viele ist dieses missachtete Gerät nur ein Trum, das in der Wohnung als Erweiterung des Kleiderständers herumsteht. Nun kommt die Erleuchtung: Es kann auch zum Radln benutzt werden! Einmal entdeckt, kann man gar nicht mehr aufhören. Rennradfans sei ein Rollentrainer empfohlen. Hat man einen smarten Rollentrainer, der kompatibel mit der App Zwift ist, kann man sogar virtuell gegen andere Radln kann – Suchtfaktor garantiert!

 

2. Youtube-Yoga

 

Dass es auf Youtube zahllose Fitness-Kanäle gibt, ist wahrlich kein Geheimnis. Besonders beliebt: Yoga, in allen nur erdenklichen Varianten. Von halbstündigen bis neunzigminütigen, von entspannend-meditativen bis heftig anstrengenden Einheiten ist alles dabei. Alles, was man für Yoga zu Hause braucht, ist eine Matte, ein Handtuch und Sportgewand – und vielleicht, zwecks Stimmung, ein Räucherstäbchen.

 

3. Laufen auf einsamen Pfaden

 

Klar, das Hinausgehen wird zur Zeit nicht empfohlen. Wer seine Beine allerdings nicht mehr im Zaum halten kann und/oder keinen Ergometer für das Cardio-Training hat, sollte sich Laufstrecken und Tageszeiten abseits der Menschenströme suchen: Verlassene Gassen, steile Strecken, breite Wege, einsame Waldpfade. Falls man doch jemandem begegnet, einfach einen großen Bogen umeinander machen.

 

4. Crossfit daheim

 

Schon mal überlegt, warum manche in wenig Trainingszeit zu knackigsten Resultaten kommen? Der Grund könnte sein, dass sie Crossfit betreiben – eine Art Intervalltraining, bei dem mit kurzen, harten Belastungen gearbeitet wird. Klassische Quälereien wie Liegestütze, Burpees und Kniebeugen inklusive! Dafür, dass man saumäßig schwitzt und schnauft, ist man aber auch bald mit dem Training fertig. Inspiration und Erklärungen für Einsteiger

 

5. Der Wohnungsputz als Extremsport

 

Wer einmal einen Tag lang staubgesaugt, Böden gewischt, Fliesen geschrubbt, Regale abgestaubt und Fenster geputzt hat, weiß: Putzen ist Sport. Je nach Verdreckungsgrad der Wohnung sogar Extremsport. Vor allem dann, wenn man dabei viel klettern, kriechen, sich strecken oder fest schrubben muss. Ganz nebenbei wird dabei auch die Wohnung auf Vordermann gebracht, und der Sport hat gleich zwei positive Effekte …

Keine Kommentare

Kommentieren