5 Überlebenstipps für den Supermarkt - WIENzig
fade
128363
post-template-default,single,single-post,postid-128363,single-format-gallery,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

5 Überlebenstipps für den Supermarkt

Wer in der Corona-Zeit seinen täglichen Bedarf im Supermarkt decken möchte, ist mental voll gefordert! Es geht zu wie vor Weihnachten. Wir haben ein paar Überlebenstipps parat, mit denen der Einkauf trotzdem klappt.

 

1. Halte Abstand und bleib hygienisch!

 

Wie überall im öffentlichen Raum ist es auch im Supermarkt gescheit, sich 1-2 Meter von seinen Mitmenschen fernzuhalten. Wer ganz sicher gehen will, zahlt außerdem mit Karte und wäscht sich gleich nach dem Einkauf daheim die Hände. Obst und Gemüse sollte auch gut gewaschen werden.

 

2. Esse ungewöhnlich! Koche selber!

 

Die 0-8-15 Nudeln sind aus, ebenso das Pesto Genovese und das Lieblings-Sugo. Naja, wie wäre es denn einmal mit einer richtigen, selber gekochten Mahlzeit? In Supermärkten gibt es haufenweise ungewöhnliche Dinge, die nur darauf warten, entdeckt zu werden! Und zu Hause hast du bestimmt ein Rezeptbuch.

 

3. Lass dich überraschen!

 

Das, was du eigentlich wolltest, gibt es nicht mehr – kein Grund zur Panik! Lass dich beim Einkaufen davon überraschen, was es gerade gibt, und passe deinen Speiseplan an. Auch ein bisschen Risiko schadet nicht. Noch nie Fisch, Melanzani, Polenta, Brokkolisuppe oder Tofu ausprobiert? Dann los …

 

4. Nimm dir Zeit!

 

Gut Kriseneinkauf braucht Weile. Auf eiliges Vorbeiquetschen, Gedrängel vor der Kassa oder beim Feinkostregal kann man jetzt getrost verzichten (siehe Punkt 1). Der Einkauf rennt ja nicht davon.

 

5. Sei sozial!

 

Es ist logisch, dass in Krisenzeiten niemand ohne Klopapier, Nudeln oder Seife dastehen möchte. Behalte aber beim Einkaufen das Augenmaß und kaufe nicht die Klopapier-Palette leer – der Nächste muss ja schließlich auch irgendwann aufs Häusl, und “Heute” färbt so schrecklich ab.

Keine Kommentare

Kommentieren